Home | Sitemap | Kontakt | english  | Impressum | KIT
Informatik mit Profil.
 
KIT on on iTunes U
Immer auf dem Laufenden - mit unserem RSS-Angebot
RSS-Feed

Unsere Nachrichten stehen auch als RSS-Newsfeed zur Verfügung.
RSS-Feed abonnieren

Liste der Kolloquien

2009

2008

Parallele und verteilte Simulationen

Parallele und verteilte Simulationen
Autor:

Dr.-Ing. Roland Bless, ITM

Links:
Datum: 04.05.2009

Informatik-Kolloquium
Einladung zum Habilitationsvortrag
Vortragender  Dr.-Ing. Roland Bless
Institut für Telematik, Universität Karlsruhe (TH)
Zeit Montag, 04. Mai 2009, 17:30 Uhr
Ort Hörsaal -101 (UG), Informatik-Hauptgebäude (Geb. 50.34)
Am Fasanengarten 5, 76131 Karlsruhe
Campusplan | Campus Map
Beschreibung
Bei der Entwicklung von Rechner- und Kommunikationssystemen werden zur Evaluierung der darin eingesetzten Mechanismen und Protokolle üblicherweise analytische Modelle, reale Implementierungen oder Simulationen eingesetzt. In größeren Systemen, z. B. in Internet-basierten Kommunikationsnetzen, lassen sich analytische Modelle aufgrund der hohen Berechnungskomplexität lediglich mit starken Vereinfachungen oder nur für spezielle Teilaspekte einsetzen.

Daher ist oftmals fraglich, welche Praxisrelevanz die daraus gewonnenen Ergebnisse noch aufweisen.
Der alternative Ansatz, reale Implementierungen in kontrollierten Umgebungen zu verwenden, lässt sich nicht auf die erforderliche Größe der zu untersuchenden Systeme skalieren. Deshalb werden Simulationsmodelle und -systeme häufig eingesetzt, um Systemverhalten in einer ausreichenden Detailtiefe bei Variation bestimmter Systemparameterwerte zu untersuchen.

Die parallele und verteilte Ausführung eines Simulationsmodells ermöglicht neben einer geringeren Laufzeit auch die Untersuchung sehr großer Szenarien mit hohem Speicherbedarf. Durch die heute verfügbare Vielfalt parallelisierter Ausführungsumgebungen, wie Mehrkernprozessoren, Clusteroder Grid-Lösungen, ist der Einsatz paralleler und verteilter Simulationssysteme höchst attraktiv.

In diesem Vortrag wird zunächst die Funktionsweise diskreter ereignisbasierter Simulationssysteme erläutert und anschließend motiviert, welche Möglichkeiten die parallele bzw. verteilte Ausführung von Simulationsmodellen bietet.
Die dazu notwendigen grundlegenden Verfahren, die teilweise bereits vor über 30 Jahren entwickelt wurden, werden ebenso vorgestellt wie aktuelle Entwicklungen, Herausforderungen und Grenzen in diesem Bereich.