Home | Sitemap | Kontakt | english | Impressum | KIT
Informatik mit Profil.
Facebook Google+ Twitter YouTube
KIT on on iTunes U

Frauen an der Fakultät

Der Frauenanteil in den technischen, naturwissenschaftlichen und ingenieurwissenschaftlichen Fächern ist vergleichsweise niedrig. In den letzten Jahren verzeichnet man zwar einen Zuwachs weiblicher Studenten, doch aktuell beträgt der Frauenanteil in der Informatik nur ca. 10,5% und in der Informationswirtschaft ca. 21,5%. Am Karlsruher Institut für Technologie insgesamt studieren etwa 26,6 % Frauen.  Dies ist umso erstaunlicher, da Untersuchungen zeigen, dass Mädchen in der Schule oft bessere Noten in Fächern wie Mathematik haben als ihre männlichen Mitschüler. Außerdem schließen sie ihr Abitur im Durchschnitt mit einem besseren Zeugnis ab.

 

Viele Argumente sprechen für ein Studium der Informatik oder Informationswirtschaft:

Vielfältige Arbeitsmöglichkeiten und hervorragende Berufsaussichten: Bis zum Jahr 2013 werden 330.000 AkademikerInnen aus der Wirtschaft in den Ruhestand gehen - davon 70.000 Naturwissenschaftler und 85.000 Ingenieure. Schon heute kann der hohe Bedarf der Wirtschaft an qualifiziertem Nachwuchs nicht gedeckt werden.

Attraktive Karriere- und Verdienstmöglichkeiten: Berufsfelder sind nach dem Studium der Informatik sehr vielfältig, da die Informatik in alle Lebens- und Wissenschaftsbereiche wirkt.

Informatik zu studieren heißt nicht, sich ausschließlich mit Computern zu befassen: Nicht die Maschine, sondern die Organisation und Gestaltung von Arbeitsplätzen steht als wesentliche Aufgabe im Mittelpunkt der Informatik.

Großes Technikinteresse ist für ein Informatikstudium nicht erforderlich: im Vordergrund steht die Fähigkeit, logisch und abstrakt zu denken, wie auch in vielen anderen Studiengängen.

Immer mehr junge Frauen erwerben in der Schule hervorragende Qualifikationen für technische/naturwissenschaftliche Berufe. Dieses Potential sollte auch nach der Schulzeit genutzt werden und nicht durch den Einfluss traditioneller Rollenklischees verkümmern.

Die Informatik ist keine »Männerdisziplin«, wie der ausgewogenere Frauenanteil in anderen Ländern belegt.

Ansprechpartner: Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät für Informatik: Dr.-Ing. Ioana Gheta


Interessante Links:

  • Girls’ Day – Jedes Jahr werden am Girls’ Day von verschiedenen Fakultäten des Karlsruher Instituts für Technologie Workshops angeboten. Diese Workshops richten sich an Schülerinnen der 5.-13. Klassen, die sich über technische und naturwissenschaftliche Studiengänge informieren wollen.
  • Girls go Informatik, eine Seite speziell für Frauen. Unter anderem werden dort Lebensläufe von
    Informatikerinnen vorgestellt und somit die Vielseitigkeit des Berufsfeldes dargestellt.
  • Scientifica: Portal für Frauen in Wissenschaft und Technik in Baden-Württemberg
  • Femtec – Die Femtec. GmbH kooperiert mit führenden technischen Universitäten und Hochschulen in
    Deutschland und der Schweiz, um den weiblichen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Führungsnachwuchs zu fördern.
  • MINT-Pakt – Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit: Frauen in der Informationsgesellschaft und Technologie
  • Fachgruppe Frauen und Informatik der Gesellschaft für Informatik (GI)
  • Gleichstellungsbüro des KIT
  • Scientifica: Portal für Frauen in Wissenschaft und Technik in Baden-Württemberg