Home | Sitemap | Kontakt | english | Impressum | KIT
Veranstaltungen
24.02.2017
CoderDojo

Weitere Veranstaltungen...
Informatik mit Profil.
Facebook Google+ Twitter YouTube
KIT on on iTunes U
Immer auf dem Laufenden - mit unserem RSS-Angebot
RSS-Feed

Unsere Nachrichten stehen auch als RSS-Newsfeed zur Verfügung.
RSS-Feed abonnieren

Hermann-Billing-Preis verliehen

Hermann-Billing-Preis verliehen
Autor:

Sebastian Schäfer, Isabel Aha

Datum: 25.01.2012

Hermann-Billing-Preis verliehen

Drei herausragende Arbeiten aus der Fakultät für Informatik werden ausgezeichnet

 

Am vergangenen Samstag, 21.01.2012 wurde der Hermann-Billing-Preis des „Corps Friso-Cheruskia zu Karlsruhe“ verliehen. Der mit insgesamt 3.000€ dotierte Preis wird jedes Jahr für herausragende Diplomarbeiten und Dissertationen vergeben; dabei bestimmt der Präsident des KIT, welche Fakultät bis zu drei Preisträger vorschlagen darf.

Dieses Jahr gingen die Auszeichnungen an drei Absolventen der Fakultät für Informatik.
Marius Hillenbrand und Florian Kriebel wurden für ihre Diplomarbeiten ausgezeichnet. Hillenbrand widmete seine Arbeit dem Einsatz von Speicher- und Rechenkapazität durch die Anmietung von Ressourcen. Kriebel untersuchte die Auswirkung kosmischer Strahlung auf die Rechenleistung und die Beseitigung von Fehlerquellen. Ignaz Rutter konnte mit seiner Promotion überzeugen, die sich mit der besseren Visualisierung von Netzwerken beschäftigte.
„Wir freuen uns riesig, dass wir ausgesucht wurden und drei herausragende Arbeiten ehren können“, erklärte der Dekan der Fakultät für Informatik Professor Heinz Wörn. Gleichzeitig stellte er seine Fakultät vor, die mit über 3000 Studierenden auf stetig steigende Studentenzahlen blicken kann.


Hermann-Billing-Preisträger

v.l. Dr. Ignaz Rutter, Florian Kriebel, Marius Hillenbrand (Bild: Corps Friso-Cheruskia)


Die Auszeichnung ist nach dem Architekten und Künstler Hermann Billing (*1867 †1946) benannt, einem der bedeutendsten Vertreter des Jugendstils in Karlsruhe und Umgebung. Der gebürtige Karlsruher Billing studierte und lehrte selbst an der Technischen Hochschule Karlsruhe und war zu Studienzeiten Mitglied der Akademischen Verbindung „Cheruskia“ (heute „Corps Friso-Cheruskia zu Karlsruhe“). Seine Bauwerke prägen das Karlsruher Stadtbild wie z. B. die Hofapotheke, das Tor zur Baischstraße, die Oberpostdirektion oder der Stephanienbrunnen hinter der Hauptpost, aber auch in anderen Städten sind seine Werke zu sehen, z. B. das Melanchthonhaus in Bretten, die Kunsthalle in Baden-Baden oder das Kieler Rathaus.

Oberpostdirektion von Hermann Billing

Oberpostdirektion (Bild: Michael Kauffmann)