Home | Sitemap | Kontakt | english  | Impressum | KIT
Informatik mit Profil.
 
KIT on on iTunes U
Immer auf dem Laufenden - mit unserem RSS-Angebot
RSS-Feed

Unsere Nachrichten stehen auch als RSS-Newsfeed zur Verfügung.
RSS-Feed abonnieren

Kryptographie auf dem Dorfe

Kryptographie auf dem Dorfe
Autor:

Anna-Louise Grensing

Datum: 16.08.2016

In der zweiten Augustwoche trafen sich Studierende der Informatik und Mathematik aus aller Welt in Bad Herrenalb, um von hochkarätigen Experten der Kryptographie  zu lernen.

PKC

Sylvain Guilley (Telecom ParisTech) eröffnete die Woche über „Puplic-Key-Cryptography“ mit einer Vorstellung von Linear Dual Codes zum Schutz gegen Seitenkanal-Angriffe. Am zweiten Tag referierte Antoine Joux (Laboratoire d’informatique de Paris 6) – Gödelpreisträger 2013 – über seine Forschungsergebnisse der letzten Jahre zum dlog Problem. Vadim Lyubashevsky (IBM-Research Zürich) stellte mit seinen Vorträgen und Übungen über Learning with Errors over Rings  (Ring-LWE) und diskrete Gitter die vielversprechendste Familie von kryptographischen Algorithmen vor, die auch mit Quanten-Computern nicht gebrochen werden könnten. Die Einführungsvorträge und Übungen zu den dlogs und diskreten Gittern haben die Organisatoren Willi Geiselmann (KIT) und Felix Ulmer (Université de Rennes 1) sowie Alexander Koch (KIT) gehalten. Abgerundet wurde das theoretische Herangehen an IT-Sicherheit durch einen Vortrag zur Patentierung von Software von Klaus Jürgen Melullis, Vorsitzender des X. Zivilsenats am Bundesgerichtshof 2001-2009. In der anschließenden Gesprächsrunde wurde das Problem, dass Algorithmen allein im Allgemeinen nicht patentfähig sind noch weiter diskutiert. Zum Abschluss erzählte Jörn Müller-Quade (KIT) über die Anfänge der Kryptographie und gab eine Einblick in eine mögliche Zukunft mit Quantenkryptographie.

Während entspannter Kaffeerunden, gemeinsamer Mahlzeiten und einer Exkursionen hatten die Teilnehmer viele Gelegenheiten genutzt, um mit den Vortragenden zu sprechen. Besonders gefallen hat, dass es genügend Zeit und Ruhe gab, um die Probleme der Vorträge in kleiner Runde diskutieren zu können. Die geringen Tagungsgebühren wurden durch die finanzielle Unterstützung der Deutsch-Französichen Hochschule und des BMBF (Verbundprojekt SecUnity) ermöglicht. Deshalb konnten erfreulich viele Bachelor- und Master-Studierende teilnehmen.

 

PKC Gruppe