Home | Sitemap | Kontakt | deutsch  | Impressum | KIT
Informatics with profile.
 
KIT on on iTunes U
Stay up to date - with our RSS service!
RSS-Feed

Our latest news are also available as a RSS Feed.
Sign up for RSS-News

SZS präsentiert Kooperationsprojekt Gateway

SZS präsentiert Kooperationsprojekt Gateway
author:

Tatjana Rauch

links:
date: 19.10.2011

SZS präsentiert Kooperationsprojekt Gateway

Studienzentrum für Sehgeschädigte stellt BMAS gefördertes Projekt – die Entwicklung einer Plattform für Studium und Karriere ohne Barriere – MdB Ingo Wellenreuther vor.

Karlsruhe, 14.10.11 – Menschen mit Handicap sind überproportional häufig von Arbeitslosigkeit betroffen. Eine akademische Ausbildung bietet bessere Möglichkeiten, sich am Arbeitsmarkt zu behaupten, wird aber von vielen Betroffenen als unüberwindbare Hürde empfunden.

Logo Gateway

Ziel des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten Projektes GATEWAY ist es, durch eine Online-Informations- und Kommunikationsplattform Hör- und Sehgeschädigte für ein Studium zu begeistern und den Start in die akademische Arbeitswelt zu ermöglichen – auch durch Vernetzung über das Portal. Verwirklicht wird das Projekt durch eine Kooperation des Studienzentrums für Sehgeschädigte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) mit dem Lehrstuhl für deutsche Philologie des Instituts für Sprach- und Kommunikationswissenschaft sowie den Lehr- und Forschungsgebieten Neuropsychologie und Neurolinguistik der RWTH Aachen und dem IT-College Putbus.

Am Freitag präsentierten der ehemalige Geschäftsführer des SZS, Joachim Klaus, und der neue Leiter des Studienzentrums, Professor Rainer Stiefelhagen sowie mehrere Mitarbeiter dem Mitglied des Bundestages, Ingo Wellenreuther, den zukunftsweisenden Ansatz. Der Stadtrat und Vorsitzende der CDU Karlsruhe zeigte sich beeindruckt: „Ein wirklich spannendes Projekt, das könnte sich Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen durchaus vor Ort ansehen.“ Ein weiteres Thema: die Barrieren für behinderte, insbesondere für sehgeschädigte Studierende durch die „Baustellenstadt Karlsruhe“.