Home | Sitemap | Kontakt | english  | Impressum | Datenschutz | KIT
Informatik mit Profil.
Instagram  
Immer auf dem Laufenden - mit unserem RSS-Angebot
RSS-Feed

Unsere Nachrichten stehen auch als RSS-Newsfeed zur Verfügung.
RSS-Feed abonnieren

Informatik-Absolvent gehört zu Forbes “30 under 30”

Informatik-Absolvent gehört zu Forbes “30 under 30”
Autor:

Isabel Häuser

Links:
Quelle:

Pressemeldung Holidu

Datum: 15.02.2019

Michael Siebers, CTO und Mitgründer von Holidu, der Suchmaschine für Ferienhäuser, erhält die Auszeichnung in der Kategorie “Technology” sowie “Big Money”.

Das Forbes-Magazin hat seine diesjährige Liste “30 under 30” veröffentlicht, in der in zehn Kategorien Unternehmer unter 30 Jahren ausgezeichnet, die mit ihrem Elan, Einfallsreichtum sowie fachlichem Knowhow für eine tatkräftige Gründerszene in Europa stehen.


Michael Siebers studierte Informatik am KIT und in Stellenbosch (Südafrika). Er ist Mitgründer, CTO und Geschäftsführer von Holidu, der Suchmaschine für Ferienunterkünfte. Im Unternehmen ist er mitverantwortlich für die Strategie sowie das Umsetzen dieser mittels Technologie. Er leitet ein Tech-Team von mehr als 60 Mitarbeitern, welches kontinuierlich Meilensteine in der Industrie setzt. Wie zum Beispiel die Deduplizierungs-Technologie basierend auf Deep-Learning, die es erst ermöglichte, über 14 Millionen Ferienunterkünfte und 400 Millionen Bilder zu vergleichen.


Die Holidu GmbH mit Sitz in München wurde 2014 von den Brüdern Michael und Johannes Siebers gegründet. Die Mission der beiden: „Das Suchen und Buchen der perfekten Ferienunterkunft endlich einfach zu machen". Als Vergleichsportal prüft Holidu Millionen Ferienunterkünfte von hunderten Buchungsseiten. Das Unternehmen mit mehr als 150 Mitarbeitern generiert ein monatliches Buchungsvolumen von 40 Millionen Euro. Holidu wurde 2018 vom unabhängigen Verbrauchermagazin „Guter Rat“ als beste Suchmaschine für Ferienhäuser und von Google als schnellstes Vergleichsportal ausgezeichnet.

 

die beiden Gründer

Die beiden Brüder Michael (li) und Johannes (re) Siebers (Bild: Holidu)