Home | Sitemap | Kontakt | english  | Impressum | Datenschutz | KIT
Veranstaltungen
Montag, 17.Dec 2018
SDQ Winter Day 2018
Donnerstag, 20.Dec 2018
Informatik-Sonderkolloquium: "Predictability and Security for Cyber-Physical Systems"
Freitag, 11.Jan 2019
CoderDojo
Montag, 14.Jan 2019
JobTalk mit init

Weitere Veranstaltungen...
Informatik mit Profil.
Instagram  
Immer auf dem Laufenden - mit unserem RSS-Angebot
RSS-Feed

Unsere Nachrichten stehen auch als RSS-Newsfeed zur Verfügung.
RSS-Feed abonnieren

Innovationspreis für sicheres Wahlverfahren

Innovationspreis für sicheres Wahlverfahren
Autor:

Monika Landgraf
Pressestelle
Tel.: +49 721 608 8126
Fax: +49 721 608 3658
E-Mail

Quelle:

KIT Presseinformationen

Datum: 27.10.2008

Innovationspreis für sicheres Wahlverfahren

Bingo Voting des EISS-Forscherteams belegt dem Wähler korrekte Stimmzählung
Bingovoting

Wahlen sicherer machen: Bingo-Voting liefert dem Wähler einen Beleg für
die abgegebene Stimme (Foto: Universität Karlsruhe).

 

Wer bei einer Wahl seine Stimme abgibt, muss darauf vertrauen, dass sie von der Wahlmaschine auch tatsächlich korrekt gezählt wird. Einen Beleg dafür gibt es bisher nicht. Den Beweis für die hundertprozentig korrekte Stimmzählung liefert Bingo Voting, ein neues Wahlverfahren, das am Europäischen Institut für Systemsicherheit (EISS) des KIT entwickelt wurde. Bingo Voting ist derart überzeugend, dass das Forscherteam um Dr. Jörn Müller-Quade jetzt mit Deutschen IT-Sicherheitspreis der Horst-Görtz-Stiftung ausgezeichnet wurde.


Der erste Platz des IT-Sicherheitspreises, der mit 100 000 Euro dotiert ist, kam für das Team überraschend. „Wir haben uns beworben, weil wir von Bingo Voting total begeistert waren“, sagt Müller-Quade, der das Wahlverfahren bereits bei den Studienparlamentswahlen im Frühjahr in Karlsruhe erprobt hat. „Dass wir gewinnen – damit haben wir nicht gerechnet.“


Bingo Voting ermöglicht es dem Wähler, nach Stimmabgabe an einem Wahlcomputer auf einem ausgedruckten Beleg zu überprüfen, ob seine Stimme korrekt gezählt wurde. Dabei kann dieser Beleg, der in der Wahlkabine ausgegeben wird, nur vom Wähler selbst auf ihren Inhalt hin gelesen werden. Herzstück des Wahlverfahrens ist dabei ein Zufallsgenerator, der wirksamer gegen Manipulation geschützt werden kann als ein Computer. „Alles entspricht einem normalen Wahlvorgang und der Wähler wird nicht durch die Sicherheitsmechanismen irritiert“, erklärt Müller-Quade. Wer sich nicht für den Beweis der korrekten Stimmzählung interessiert, kann ihn einfach ignorieren. „Die Gewissheit, dass die eigene Stimme auch wirklich korrekt gezählt wird, stärkt das Vertrauen der Menschen in die Demokratie“, sagt Dr. Jörn Müller-Quade, der Bingo Voting gemeinsam mit fünf Wissenschaftlern in zweijähriger Arbeit entwickelt hat.


Das Preisgeld will das Forscherteam für die Weiterentwicklung von Bingo Voting bis hin zur Marktfähigkeit einsetzen.