Home | Sitemap | Kontakt | deutsch  | Impressum | Data Protection | KIT
Events
Friday, 22 Feb 2019
CoderDojo
Friday, 01 Mar 2019
Informatik-Sonderkolloquium: "Statistical Estimation under Differential Privacy Constraints"
Friday, 08 Mar 2019
CoderDojo
Friday, 22 Mar 2019
CoderDojo
Friday, 05 Apr 2019
CoderDojo

Weitere Veranstaltungen...
Informatics with profile.
Instagram  
Stay up to date - with our RSS service!
RSS-Feed

Our latest news are also available as a RSS Feed.
Sign up for RSS-News

Mitarbeiterin gewinnt internationalen Preis für Nachwuchswissenschaftler

Mitarbeiterin gewinnt internationalen Preis für Nachwuchswissenschaftler
author:

Barbara Dörrscheidt

links:
date: 21.07.2010
Preisträgerin Zoya Durdik
Prof. Dr. Frantisek Plasil, General Chair der Konferenz CompArch 2010 mit der Preisträgerin Zoya Durdik (Foto: CompArch)

Mitarbeiterin gewinnt internationalen Preis für Nachwuchswissenschaftler

CompArch Young Investigator Award 2010 für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet des Software-Engineering geht an Zoya Durdik

Zoya Durdik, wissenschaftliche Mitarbeiterin der FZI-Forschungsgruppe am Lehrstuhl Software-Design und Qualität, hat den CompArch Young Investigator Award 2010 gewonnen. Im Bereich Softwareengineering und Softwarequalität ist dies einer der wichtigsten internationalen Preise für Nachwuchswissenschaftler.

Durdik wurde im Rahmen des WCOP 2010 (Workshop on Component Oriented Programming) für ihr Paper »Architectural Modeling in Agile Methods« ausgezeichnet.

Architekturmodellierung und Agile Methoden werden oft als Gegensätze betrachten, die einander ausschließen. Zoya Durdik weist in ihrem Paper darauf hin, dass deren Kombination auch vorteilhaft sein kann: »Durch agiles Vorgehen kann unnötiger Aufwand vermieden und der Entwicklungsprozess flexibler und leichtgewichtiger gestaltet werden. Die Architekturmodellierung ermöglicht dabei eine projektübergreifende Wiederverwendung von Artefakten, wie z.B. von Code, Komponenten oder Architekturwissen in Form von Entwurfsmustern«, erklärt Durdik.

In ihrem Paper schlägt Durdik einen Software‐Entwurfsprozess vor, der die Vorteile beider Richtungen vereinen soll und unter anderem auch eine zielorientierte Anforderungsermittlung durch die Wiederverwendung von Entwurfsmustern und Komponenten ermöglicht. Dabei soll der Prozess mit den Prinzipien beider Richtungen, also den agilen Methoden und der Architekturmodellierung, konsistent sein.

Der Preis wurde Ende Juni im Rahmen der CompArch-Konferenz 2010 in Prag verliehen.