Überfachliche Qualifikationen (Schlüsselqualifikationen)

Mit den Schlüssel- und überfachlichen Qualifikationen werden Kenntnisse erworben, die nicht in direktem Zusammenhang mit einem Informatikstudium stehen, jedoch für das spätere Berufsleben vorteilhaft sind. Der Bereich der Schlüsselqualifikationen umfasst 6 Leistungspunkte. Davon werden im Bachelor Informatik 2 LP des Bereichs Schlüsselqualifikationen mit dem Pflichtmodul Teamarbeit in der Softwareentwicklung erbracht.

Veranstaltungen

Im Modul Schlüsselqualifikationen können alle Veranstaltungen aus folgenden Einrichtungen belegt werden:

  • House of Competence (HoC)
  • Zentrum für angewandte Kulturwissenschaften (ZAK) (mit Ausnahme der Informatikveranstaltungen und Veranstaltungen aus dem Ergänzungsfach)
  • Sprachenzentrum (SpZ) (mit Ausnahme von Deutschkursen)
  • spezielle fakultätsinterne Angebote

Es können keine Veranstaltungen belegt werden, die im Studium im Wahlbereich, Vertiefung- oder Ergänzungsfach abgelegt werden können.

Anrechnung und Verbuchung

Auf Fachebene werden Schlüsselqualifikationen als nicht benotete Leistungen im Studium angerechnet. Leistungen werden mit oder ohne Note verbucht (so wie vom Dozent bescheinigt), der Bereich Überfachliche Qualifikationen wird aber im Studienablaufplan nur mit bestanden / nicht bestanden ausgewiesen. Für den Abschluss (sowohl im Bachelor als auch im Master) werden somit nur die Leistungspunkte (und nicht die Noten) berücksichtigt.

Der Übertrag der Überfachlichen Qualifikation in den Studienablaufplan kann mit einer E-Mail direkt beim im ISS beantragt werden.

Teilnahmebescheinigungen können im Bereich der Schlüsselqualifikationen nicht angerechnet werden. Um die Leistungen anrechnen zu können, muss eine Erfolgskontrolle durchgeführt und deren Ergebnis bescheinigt werden.