Das Masterstudium Computer Science

Studiengang in englischer Sprache. Wird voraussichtlich ab dem Sommersemester 2025 angeboten. Vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums.

Der Masterstudiengang Computer Science legt – ebenso wie der Masterstudiengang Informatik – großen Wert auf eine qualitativ hochwertige Lehre und sein vielfältiges Angebot in allen Bereichen der Informatik. Dabei sind die Lehrveranstaltungen des Masters Computer Science komplett in englischer Sprache gehalten, sodass keine Deutschkenntnisse für den Studienerfolg nötig sind.
Der Studiengang verbindet eine fundierte und zugleich breit angelegte Ausbildung mit einer Spezialisierung in mindestens zwei der vielen Gebiete der Informatik (z.B. Theoretische Informatik, Algorithmentechnik, Kryptographie und Sicherheit, Parallelverarbeitung, Entwurf eingebetteter Systeme und Rechnerarchitektur, Telematik, Robotik und Automation, Anthropomatik und Kognitive Systeme, Systemarchitektur).
Den Kern des Studiums bilden zwei Vertiefungsfächer. Der Umfang eines Vertiefungsfachs, in dem eine Spezialisierung in einem Gebiet der Informatik stattfindet, ist nicht begrenzt. Für die Breite der Ausbildung sorgt eine Vielfalt an Wahlmodulen. Das Studium wird ergänzt durch Inhalte aus einem anderen Fachgebiet (Ergänzungsfach) sowie durch die Vermittlung sozialer Kompetenz und Teamfähigkeit (als Überfachliche Qualifikationen).

Folgende Vertiefungsfächer stehen zur Auswahl:

  • Theoretische Grundlagen
  • Algorithmentechnik
  • Kryptographie und Sicherheit
  • Systemarchitektur
  • Parallelverarbeitung
  • Entwurf eingebetteter Systeme und Rechnerarchitekturen
  • Telematik
  • Robotik und Automation
  • Anthropomatik und Kognitive Systeme

Masterprofile
Die KIT-Fakultät für Informatik bietet neun verschiedene Profile im Masterstudium Computer Science an. Belegt man die von einem Profil geforderten Veranstaltungen, so erhält man zusätzlich zum Masterzeugnis ein Zertifikat über die besonderen, im Profil erworbenen Kenntnisse.
Profile sind als Strukturierung des Masterstudiums zu sehen und erfordern keinen Mehraufwand. Ein Masterstudium ohne Profile mit selbst gewählten Schwerpunkten ist weiterhin möglich und vollkommen gleichwertig. Die Prüfungsordnung für das Masterstudium gilt unverändert.

Qualifikationsziele
Im Masterstudiengang Informatik werden die im Bachelorstudium erworbenen wissenschaftlichen Qualifikationen weiter vertieft und ergänzt; die Studierenden erwerben die Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit. Absolventinnen uns Absolventen des Masterstudiums Informatik verfügen insbesondere über die folgenden Kompetenzen:

  • Methoden der Informatik (Kernkompetenz)
    Sie sind in der Lage, die wissenschaftlichen Erkenntnisse und Methoden der Informatik selbstständig anzuwen- den und fortzuentwickeln, sowie ihre Bedeutung und Reichweite für die Lösung komplexer wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Problemstellungen zu bewerten. Sie können sowohl innerhalb der Informatik wie auch in be- nachbarten Fachgebieten komplexe anwendungsbezogene und forschungsorientierten Aufgaben erfolgreich bewältigen.
  • Kommunikation
    Sie können Themen der Informatik in Wort und Schrift darstellen, vermitteln und mit Fachleuten wie Fachfremden überzeugend diskutieren.
  • Team- und Projektarbeit
    Sie können in Teams interdisziplinär arbeiten sowie Team- und Projektarbeit planen und organisieren.
  • Gesellschaftliche Bedeutung (zivilgesellschaftliches Engagement)
    Sie kennen die gesellschaftliche Relevanz von Informatik und können entsprechend verantwortungsvoll handeln.
  • Fortbildung (Persönlichkeitsentwicklung)
    Sie können sich auf neue Technologien einstellen und ihr Wissen auf zukünftige Entwicklungen übertragen.

Abschluss
Das Studium schließt mit einer Masterarbeit und dem akademischen Grad »Master of Science« (M.Sc.) ab.

Masterprofil                                  

FAQ - Wiki