Home | Sitemap | Kontakt  | Impressum | Datenschutz | KIT

IKS - Institut für Kryptographie und Sicherheit

Das IKS bearbeitet ein Themenspektrum von Kryptographie und Sicherheit über Computer-Algebra bis hin zu Grundlagen paralleler Systeme.
Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt auf Kryptographie und Sicherheitsforschung. Das Europäische Institut für Systemsicherheit (EISS) bündelt dabei die praktische Umsetzung in Kooperationen mit dem FZI und Industriepartnern.

Ein Forschungsthema, das alle Aspekte von der Theorie bis zur praktischen Umsetzung umfasst, sind sichere Wahlverfahren. Das IKS untersucht auch physikalische Aspekte der Sicherheit, z.B. Seitenkanalangriffe und Schlüsselaustauschverfahren auf physikalischer Ebene. Für die Realisierung von sicheren Services erforschen wir die Möglichkeit auch auf verschlüsselten Daten direkt zu rechnen.

Ein zentrales Thema, das die Forschungsarbeiten überspannt, sind beweisbare Sicherheitsgarantien. Hiermit sind formale Beweise dafür gemeint, dass in einem System innerhalb eines mathematischen Modells keine Angriffe möglich sind. Stimmige Abstraktionen erlauben sogar symbolische und damit maschinenüberprüfbare Sicherheitsbeweise.          

 

Eng verzahnt damit sind symbolische Berechnungen in der Computer-Algebra. Hier werden algebraische Algorithmen und die Integration von CA-Systemen und Beweisern behandelt. Involution wurde als ein Werkzeug eingeführt, um die Integrabilität von Systemen von partiellen Differentialgleichungen und Feldtheorien in der Physik zu erforschen.Techniken der Theorembeweiser lassen sich auf viele Anwendungen übertragen, die von einer Methodik zur Modellierung von kulturellem Denken in den Geisteswissenschaften bis zu probabilistischen Beweisen in der Kryptographie reichen.

Die Untersuchungen zur Parallelverarbeitung beziehen sich auf Grundlagen der Parallelisierbarkeit für verschiedene Varianten paralleler Systeme. Hinzu kommen der Entwurf, die Implementierung und die Evaluierung paralleler Algorithmen. Spezielle Aufmerksamkeit wird dem Gebiet der Zellularautomaten zuteil; diese homogenen Strukturen sind auch physikalisch einfach realisierbar und spielen in zahlreichen Anwendungsgebieten eine Rolle.

IKS - Institut für Kryptographie und Sicherheit
Forschungsgruppen Projekte Kontakt
Prof. Dr. J. Müller-Quade
Juniorprof. Dr. D. Hofheinz
     
Emeritierter Professor    
Prof. em. Dr. R. Vollmar
     
Professor im Ruhestand
   
Prof. Dr. J. Calmet